Unsere Rumänienreisen

  1. Einsatz Februar/März 2018

Unser 1. Tag:  fing mit der Fütterung von Sky an. Sie lebt auf einen Hügel. Sie beobachtet uns einfach aus der Ferne und wartet das sie in Ruhe fressen kann. Sie wird täglich von Forster Otto und Cristian Nicolae versorgt. Anschließend ging zum Shelter. Dort kam der 1. Teil der Trennwände an. Ruckzuck wurde alles abgeladen. Natürlich wurden wir von unserem Freund direkt begrüßt. Nun kam endlich die Zeit, dass die Hütten im Außenzwinger ihren Namen bekommen. Dank der Unterstützung von Jennifer Bliss und Meme Polatzek konnten wir es gut schaffen. Zwei die den Pinsel schwingten und eine die die Hunde mit einigen Leckerlis ablenkte. Vielen Dank noch mal an all unseren Hüttenpatenschaften. Die letzten 2 Hütten sind in Arbeit. Während unseren Anstricharbeiten haben wir natürlich sehr treue Begleiter gehabt. Zum Schluss gab es viele Streicheleinheiten und Zuwendungen für die frisch kastrierten Hunde. Morgen gehen die Arbeiten im Shelter weiter mit dem desinfizieren der Zwinger und einiges mehr.

Unser 2. Tag: Guten Morgen liebe Streunerfreunde. Gestern gab es keine Zeit mehr etwas über den gestrigen Tag zu posten. Der Tag war einfach vollgepackt. Aber nun Morgenstund hat Gold in Mund und werde euch nun den gestrigen Tag nachreichen ;). Wir haben gestern gemeinsam die Wohnwagenfrau besucht. Ihr und den Hunden, sowie all den Tieren die sie versorgt gehrt es sehr gut. Alle Hunde sind kastriert. Es gab selbstverständlich eine Futterversorgung. Es ist einfach faszinierend wie die Dame in ihrer Welt glücklich ist.

Auch in den Dog park ging es zum Guten Morgen sagen. Kurz den Kopf in die Hütte stecken zum Fressen und auf geht s wieder zum Spielen…. Dann haben wir uns aufgeteilt, ein Teil hat Cristian beim Dog Park geholfen und noch mal einen kleinen Besuch im Kinderheim absolviert…hier kommen die Informationen heute Abend. Auch im Kinderheim gibt es einiges zu tun. Das andere Team ist mit einem Hund nach Timisoara gefahren, um ein Röntgenuntersuchung zu machen. Es ist schon erstaunlich, wie schnell die Zeit einfach vergeht und der Tag geht einfach viel zu schnell um.

Tag 3: Im Shelter ging es dann weiter. Die Zäune wurden angeliefert, somit kann es morgen los gehen. Es gab ein nettes und konstruktives Gespräch mit Herrn Straini. So dass wir immer in gemeinsamer Absprache im Team mit den Sheltermitarbeitern im Shelter agieren können. Es war für uns doch auch toll zu hören, dass das Team vom Shelter alle Zwingerboxen bereits desinfiziert haben. Weiterhin wurden Hunde im Shelter kastriert. Auch das gehört zu den Aufgaben des Shelters. Es gibt diesbezüglich einen ShelterTierarzt Dr. Orus. Er kümmert sich um alle medizinischen Dinge der Shelterhunde. Somit konnten wir uns doch sehr auf die Hunde konzentrieren. Es gab Futter für die schwächeren Fellnasen. Es wurden Körbchen ausgetauscht, sowie auch die Decken. Dieses geschieht wirklich immer wieder. Wenn ein Team vor Ort ist, dann ist es unterstützende Arbeit für das ShelterTeam bzw. für Otto und Cristian. Es gab viele Streicheleinheiten, die von den Fellnasen so sehr aufgesaugt werden. Jede Fellnase hat ein Zuhause verdient. Dafür sind wir sehr dankbar, dass es Organisationen gibt, die wiederum sich dem annehmen, die die entsprechende Sachkunde und Zulassung haben. Hier sind wir noch im Aufbau was die Vermittlung betrifft. Aber immer wieder werden auch Hunde aus dem Shelter in den Dog Park untergebracht. Es ist einfach wichtig, Hand in Hand zu arbeiten.

Abschließend zum Tag, gab es den Einsatz im Kinderhaus. Die Unterkunft der Hunde wurde gemeinsam mit den Kids aufgeräumt. Nun ja, wir müssen in der nächsten Zeit diese Unterkunft sanieren. Es benötigt ein neues Dach, sowie die Hütten müssen ausgebessert oder erneuert werden.
Zum Schluss gab es noch eine kleine Schneeballschlacht. Wir freuen uns auf heute Abend mit diesen Kids Pizzaessen zu gehen. Kinder sind unsere Zukunft !

Tag 4: Der heutige Tag war ganz und gar dem städtischen Shelter gewidmet. Morgens gab es eine kurze Aufteilung. Das 1.Team ging in den Shelter um alles vorzubereiten für den reibungslosen handwerklichen Ablauf. Team 2 ging in den Dog Park um den Fellnasen „Guten Morgen“ zu sagen und um sie zu versorgen. Team 3 hat Trockenfutter für groß und klein beim Marius geholt, sowie im großen Lager Feuchtfutter, dank der Spendenaktion von Diana Brux. Dann ging es weiter zum Baummarkt um die Rechnung zu begleichen von den Trennwänden. Vielen Dank an all unseren Spendern.
Ab Mittag waren alle Teams dann im Shelter vor Ort. Das Futter wurde ausgeladen und dann wurde Hand in Hand angepackt. Es war einfach wunderschön, dass wir keinen Hund separieren mussten. Sie waren so lieb und neugierig was nun passiert. Nun ja sie haben natürlich die Situation ausgenutzt und haben ihre Streicheleinheiten abgeholt. Natürlich konnte keiner diesen Blicken widerstehen.
Weiterhin konnten wir einige Defizite bei den Zwingerzäunen feststellen, somit werden nun gleichzeitig diese mit repariert und optimiert.
Ca. die Hälfte der Trennwände konnten wir fertig machen. Nun bleibt viel Zeit für Feinheiten. Zum Schluss gab es das Abendessen für die Fellnasen. Rund rum war es ein arbeitsreicher und erfolgreicher Tag.

Tag 5: Liebe Streunerfreunde, es ist schon echt der Wahnsinn und wir sind mächtig stolz auf das Team vor Ort, die kompletten Trennwände sind gesetzt, sowie kleine Ausbesserungen erfolgten. Im vorderen Bereich wurde extra für die Welpen ein zusätzlicher Schutz angebracht. Nun ist in der Arbeit, wie wir am Besten den Boden und die Wand optimieren können, so dass die Welpen oder eine kranke Fellnase einfach einen guten Schutz bekommen. Zwischendurch schlichen sich einfach zwei Bilder ein, wie die Zäune vor ca 1,5 Jahren aussahen. Liebe Spender, Wahnsinn was wir bis heute geschaffen haben, dank euer Unterstützung. Zum Abschluss gab es wieder die extra Portion Futter für die Streuner auf 4 Beinen und Essen für die Zweibeiner. Vielen Dank an alle Helfer.

Tag 6: Der letzte Tag und die letzten Stunden in Lugoj sind irgendwie immer die emotionalsten Augenblicke. Keiner von uns will wirklich loslassen. Sky unsere Straßenhündin hat schon auf uns gewartet. Sie war so nah und ein wenig berühren lassen hat sie sich auch. Dennoch konnten wir noch einiges schaffen. Die Shelter-Boxen wurden soweit gereinigt, die Näpfe gesäubert, zusammen wurde alle Hunde mit Futter versorgt, welches auch durch eure Spenden finanziert wurde. Die Welpen haben ihre extra Portion Milch bekommen. Und wir hatten genug Zeit für die Kuscheleinheiten. Die Blicke der Fellnasen lassen dich nicht los. Da gibt es den Sharpei Rüden, der immer irgendwie knurrig unterwegs war, aber nur aus Angst und Sicherheit. Zum Schluss war es uns doch möglich ihn zu berühren, ein wunderbares Gefühl. Es ist wirklich nicht einfach zu gehen und man weiß „morgen komme ich nicht“ aber wir kommen wieder und versuchen euch die Lebenssituation noch etwas besser zu machen. Nun versuchen wir eine Lösung zu finden, wie wir optimal den Boden verbessern und isolieren können. Unsere Gedanken gehen in jede Richtung. Heute gab es nun die 1. Impfung für die Welpen, ihr Lebensweg ist somit erstmal für den Anfang gesichert.
Auf der anderen Seite gab es einen kleinen Notfall, der von unserem Dr. Vet. Marius perfekt wie immer behandelt wurde. Aber gleichzeitig mússten wir auch die Kehrseite die wiederum für den Tierschutz so wichtig war. Eine rumänische Tierschützerin hat eine trächtige Hündin zum Doc gebracht. Letztendlich wurde ein Schwangerschaftsabbruch, sowie das wichtigste die Kastration durch geführt. Ja es sind verdammt harte gemischte Gefühle. Aber der Weg ist einfach der Richtige. Was wäre wenn…….. Nicht alles was man sieht ist schön, man verdrückt immer wieder eine Träne oder zwei…. Aber das gehört auch dazu.

Wir danken all unseren Unterstützern, bitte bleibt uns treu. Und gemeinsam können wir eine Menge erreichen.

****************************************************************************************************************************

 

2. Einsatz : 20.04. bis 24.04.2018

Guten Morgen liebe Streunerfreunde, gestern war einfach keine Kraft mehr da um einen kleinen Post zu machen. Es war gestern ein erfolgreicher Tag. Unser Ziel ist wieder mehr als wir uns es vorstellen konnten umgesetzt worden. Das neue Kinderheim ist eine Wahnsinnsverwandlung. Wir können uns nur noch mal bedanken bei den Unterstützern Buffi und Steffen Schorpp. Auch die Kinder haben uns unterstützt beim Streichen und Hämmern. Danke an unsere fleißigen Handwerker.

Heute ging es ganz schön rund im Dog Park. Was heute unser Handwerker Team mit Kelly, Dietmar und Lutz geleistet haben, ist wirklich der Hammer. Ein neues Gehege steht. Ein großes Dankeschön auch an unser Küken Marleen, sie war eine Top Assistentin mit Silvia zusammen. Danke auch an Bernd, er hat uns wieder mit Maschinen und Sand unterstützt. Es war ein heißer Tag. Es gab für uns Frauen zusammen mit dem ANIMARIS Team natürlich auch entsprechende Arbeiten im Dog park, auch wenn es nur ums „Kackeschaufeln“ ging. Es wurden Näpfe gesäubert, Fellnasen gestreichelt und gefüttert. Zwischendurch ging es zum Friseur. Denn morgen geht es mit einigen Fellnasen zur einer Tierschutzveranstaltung. Dazu gibt es morgen mehr. Unser Besuch im Shelter war etwas emotional. Wir sind nicht dazu gekommen Bilder zu machen. Aber auch diese kommen noch, versprochen. Jeder Tag ist einfach voll gepackt um wirklich am Ende des Einsatzes unsere Ziele mit erledigt beenden können.

Gestern waren wir an der Universität für Tiermedizin. Diese tollen Studenten haben etwas tolles organisiert. Fellnasen haben hier eine Chance eine Familie zu finden, die von privaten Tierschützern erst mal in Pflege genommen wurden sind. Die Studenten planen einiges in Sache Tierschutz. Sie sind in ihrem Land unterwegs und kastrieren. Auch bei der Veranstaltung sind sie so fürsorglich gewesen. Sie haben immer Wasser gebracht, die Unterbringungen von Kackhaufen befreit. Rund rum waren wir sehr begeistert. Zwei Fellnasen haben eine Familie gefunden, einfach wunderbar. Nach wirklich langen Gesprächen und Gassirunden konnten wir den Hund selbstverständlich mit entsprechenden Schutzverträgen und Gesundheitsbücher, Pass übergeben.

Dog Park, ein Projekt welches immer mehr wächst um allen Hunden eine Chance zu geben. Hunde von der Straße, die verletzt gefunden worden sind und durch Forster Otto und Cristian Nicolae entsprechend versorgt worden, bekommen dann immer einen Platz im Dog Park. Nach unserem letzten Einsatz gemeinsam mit dem Team von Animaris wird die Zusammenarbeit noch intensiver. Wir möchten auch den Shelterhunden eine Chance geben in den Dog Park einziehen zu können. Damit immer wieder ein Plätzchen geschaffen wird, arbeiten wir vom Verein Streunerfreunde Lugoj Romania e.V. an den Paragraphen 11 zur Vermittlung von Hunden. Es bedarf etwas Zeit bis alles ordnungsgemäß läuft und zugelassen ist. Dieses Jahr hat hohe Ziele.

Viele Stunden haben wir auch im städtischen Shelter verbracht. Es bricht einem das Herz, wenn man in ihren Augen schaut. Um so wichtiger ist es an unserem Projekt in Lugoj, mit dem sehr guten Netzwerk und dem Dog Park festzuhalten. Mit dem Shelter Chef Herrn Strainii wurde noch die Behandlung gegen Zecken und Flöhe ect. besprochen. Diese Kosten wird der Verein übernehmen und Cristian kümmert sich um die Behandlung.
Wir halten an unserem Ziel in diesem Jahr noch den Zwingerfußboden zu sanieren fest. Hier bedarf es wirklich eine sehr gute Vorbereitung, den richtigen Belag zu finden. So dass, wir im Winter eine bessere Isolierung haben, er besser zu reinigen ist und die Streuner ihn so schnell nicht kaputt machen können. Toll ist es auch zu sehen, wie gut die Trennwände ausschauen.
Weiterhin haben wir gemeinsam noch eine große Ladung Futter angeliefert. Futter wird generell verteilt, ob im Kinderhaus und für die Straßenhunde. Weiterhin geht Futter regelmäßig zur Wohnwagenfrau.

 

Wir danken allen die uns begleiten.
Euer Streunerfreunde Lugoj Romania e.V. Team